Lernen ohne Grenzen: Starter Space für individuelle Weiterbildung

In diesem Artikel beleuchtet Lena, unsere Personalentwicklerin, Fragen in Bezug auf den Starter Space und gibt einen Einblick in die Weiterbildungsmaßnahmen bei publicplan.

von Polina Valiukh
am 28. August 2023

In einer Welt, die von rasantem Wandel geprägt ist, wollen wir nicht nur auf Veränderungen reagieren, sondern aktiv den Weg für zukünftigen Erfolg gestalten. Dieser Weg beginnt mit der Förderung und Weiterentwicklung der Menschen, die das Herzstück der publicplan bilden. Wir sind überzeugt, dass die Investition in unsere Mitarbeitenden nicht nur den Einzelnen, sondern auch das gesamte Unternehmen stärkt.

In diesem Artikel beleuchtet Lena, unsere Personalentwicklerin, Fragen in Bezug auf den Starter Space und gibt einen Einblick in die Weiterbildungsmaßnahmen bei publicplan.

Was ist der publicplan Starter Space?

Lena: Das fachliche Onboarding spielt im Rahmen unserer Wachstumsstrategie eine bedeutsame Rolle. Neben dem erheblichen Zeitaufwand unserer Mentor:innen, Teams sowie Führungskräfte sind die unterschiedlichen Arbeitszeitmodelle und der Aspekt der Internationalisierung wichtige Faktoren bei der Einarbeitung – und genau da setzt das publicplan Starter Space an. Dieser kann durch aktuell vier unterschiedliche Elemente das fachliche Onboarding unterstützen.

Was sind die wichtigsten Ziele dahinter?

Lena: Wir wollen in erster Linie sicherstellen, dass Newbies schnellstmöglich in ihrer neuen Rolle bei publicplan ankommen und dadurch nach kurzer Zeit einen Mehrwert in den Teams und Projekten schaffen. Der Anfang in einem neuen Unternehmen kann eine aufregende, aber auch herausfordernde Zeit sein. Unser Starter Space soll diesen Übergang so reibungslos wie möglich gestalten.

Außerdem wollen wir unseren Mitarbeitenden maximale Flexibilität bieten. Jede Person lernt anders und präferiert unterschiedliche Lernsituationen (z.B. E-Learning vs. Präsenzschulung). Aus diesem Grund regen wir an, die jeweiligen Lerngewohnheiten zu reflektieren und geben ein paar Tipps an die Hand, wie man den Starter Space im Arbeitsalltag integrieren kann. Die individuelle Planung der Lernzeit ist besonders für Mitarbeitende mit verschiedenen Arbeitszeitmodellen von großer Bedeutung.

Bei publicplan sind viele verschiedene Sprachen vertreten – aus diesem Grund wollen wir das Angebot so breit wie möglich anbieten und es können Kurse in der favorisierten Sprache gebucht werden. Aktuell sind das Deutsch und Englisch. Es geht darum, Barrieren abzubauen und eine offene Tür für das lebenslange Lernen und Wachsen zu schaffen, unabhängig von den äußeren Umständen. Das ist die wahre Essenz des „Starter Space“ bei publicplan – die Entfaltung des vollen Potenzials unserer Mitarbeitenden, ohne Grenzen.

Welche Vorteile bietet das neue Format im Vergleich zu den bisherigen Weiterbildungsangeboten?

Lena: Von Anfang an haben die Mitarbeitenden die Möglichkeit, ihre Weiterbildung von Anfang an selbst in die Hand zu nehmen und sich aktiv mit ihrer persönlichen Entwicklung auseinanderzusetzen.

Der zweite Vorteil besteht darin, dass individuelle Weiterbildungspläne in Zusammenarbeit mit der Führungskraft erstellt werden können. Dies ermöglicht es, bereits bekannte oder früh entdeckte Entwicklungsbedarfe von den Newbies zu decken. Dadurch können rollenspezifische Aufgaben und Themen je Mitarbeiter:in individuell vertieft werden.

Welche konkreten Inhalte vermitteln die Weiterbildungsmaßnahmen vermittelt und wie wählt ihr diese aus?

Lena: Aktuell besteht das Starter Space aus vier Elementen: E-Learnings, externe Schulungen, Zertifizierungen & der eigenen publicplan Videothek.

  • E-Learnings: Hier bieten wir eine Vielfalt an E-Learning-Kursen an, die in vier Kategorien unterteilt sind: Soft Skills, Projektmanagement, technische Fähigkeiten und Leadership. Diese Kategorien dienen als Empfehlungen, um unsere Mitarbeitenden bei der Auswahl der passenden Kurse zu unterstützen.
  • Externe Schulungen: Neben den internen E-Learnings ermöglichen wir auch den Zugang zu externen Schulungen, um sicherzustellen, dass unsere Mitarbeitenden auf dem neuesten Stand der Branche bleiben.
  • Zertifizierungen: Unsere Empfehlungen für Zertifizierungen werden individuell auf die Karrierepfade und spezifischen Rollen unserer Mitarbeitenden zugeschnitten, um sicherzustellen, dass sie die passenden Zertifikate erwerben und ihre beruflichen Ziele erreichen können.
  • Videothek (GovExpedition Formate): Die Videothek enthält eine Fülle von Ressourcen, darunter die beliebten GovExpedition-Formate. Auch hier bieten wir Empfehlungen, basierend auf den Bedürfnissen der einzelnen Rollen und Karrierestufen.

WIE berücksichtigt ihr DIE individuelleN Weiterbildungswünsche der publicplaner:innen?

Lena: Das gesamte Konzept basiert auf den individuellen Weiterbildungswünschen unserer publicplaner:innen. Die Mitarbeitenden übernehmen von Beginn die Verantwortung für die eigene berufliche Entwicklung und erarbeiten gemeinsam mit der Führungskraft einen individuell zugeschnittenen Plan, der ihren persönlichen Anforderungen und Bedürfnissen gerecht wird. Darüber hinaus ermutigen wir unsere Mitarbeitenden aktiv dazu, ihre eigenen Vorschläge sowie Empfehlungen bezüglich Schulungen, E-Learnings und ähnlichen Bildungsmöglichkeiten einzureichen, um unsere Kataloge kontinuierlich zu erweitern und zu verbessern.

Bei publicplan betrachten wir Weiterbildung als eine Investition in unsere Zukunft. Sie spielt eine entscheidende Rolle dabei, unseren Wissensvorsprung zu bewahren, Mitarbeitende zu motivieren und unsere Innovationskraft zu stärken. Letztendlich ist sie ein Schlüssel zum Erfolg, sowohl für unser Unternehmen als auch für unsere Kunden.

Lena Daum

Junior Personalentwicklerin, publicplan GmbH

Senior IT-Consultant – Wie gestaltet sich der Arbeitsalltag?

Die Zukunft der Arbeit hat bei publicplan schon längst begonnen. Wir überlassen es den Mitarbeiter:innen, dort zu arbeiten, wo sie am produktivsten sind. Von 100 Prozent Office bis 100 Prozent remote ist bei uns alles möglich. Es gibt jedoch auch einige Stellen, die eine 100%ige Remotelösung nicht zulassen. Unser Kollege Daniel Titze gibt uns heute Einblicke in seinen Arbeitsalltag als Senior IT-Consultant.

Artikel lesen

Unsere treuesten Mitarbeiter:innen

Motivation für viele Arbeitnehmer:innen, lange zu bleiben, war einst die Berechenbarkeit des Arbeitgebers. Eine lange Betriebszughörigkeit war oft die Regel. Heute wechseln die meisten Mitarbeiter:innen häufiger den Arbeitgeber. Doch eine längere Betriebszugehörigkeit kann sich auch auszahlen. Wir haben mit einigen unserer langjährigen Kolleg:innen gespochen und verraten euch hier, was sie am meisten an uns als Arbeitgeber schätzen und was sie sich für die Zukunft wünschen.

Artikel lesen

publicplan auf der European Women in Tech Konferenz

Auf nach Amsterdam hieß es Ende Juni für 13 Kolleginnen der publicplan! Ziel war die Konferenz „European Women in Technology“. Das Netzwerkevent für Frauen in der IT bot Workshops und Keynotes rund um Tech-Themen. Ob Diversity, Bewerbermanagement, Selbstmarketing, KI, Innovation oder Storytelling: Für alle Rollen und Levels gab es inspirierenden Input und genug Raum zum Netzwerken.

Artikel lesen