Mitarbeiterinterview: Ausbildung bei publicplan

von Anna Küchler
am 26. Januar 2023

Die publicplan ist seit vielen Jahren Ausbildungsbetrieb und hat momentan mit vier Auszubildenden so viele wie noch nie! Matej und Daniel berichten von ihrer Zusammenarbeit als Azubi und Ausbilder bei uns.

Matej, welche Ausbildung machst du momentan bei der publicplan und wie kamst du zur Informatik?

Matej: Ich bin im zweiten Lehrjahr meiner Ausbildung als Fachinformatiker mit dem Schwerpunkt in der Anwendungsentwicklung. Ich habe mich schon immer für Technologie und Informatik begeistert. Eine Ausbildung war der perfekte Weg, es praktisch und theoretisch zu erlernen.

Waren Vorkenntnisse für die Ausbildung nötig?

Matej: Es waren keine Vorkenntnisse nötig, aber natürlich schaden sie nicht.

Warum hast du dich für die publicplan als Ausbildungsbetrieb entschieden? Und was macht für dich generell einen guten Arbeitgeber aus?

Matej: Ich hatte von Anfang an ein sehr gutes Gefühl bei der publicplan und hab mich seit dem ersten Tag aufgenommen und wohl gefühlt, dazu fand ich das Thema Open-Source-Software sehr interessant. Meiner Meinung nach macht einen guten Arbeitgeber aus, dass ein angenehmes Arbeitsklima besteht und man nie mit Fragen allein gelassen wird.

Was sind deine Aufgaben während der Ausbildung? Wie sieht dein Alltag als Azubi aus? Und was gefällt dir daran am besten?

Matej: Meine Aufgabengebiete sind in der Ausbildung durch einen Ausbildungsrahmenplan festgelegt. Mein Ausbilder erteilt mir dann passend zu den Aufgabengebieten Aufgaben, die ich dann bearbeite. Daneben versuche ich meinem Team im Daily Business zu helfen, wo und wie ich kann. Mein Tag beginnt meistens gegen 8 Uhr, zuerst tausche ich mich mit Daniel über den Stand der Aufgaben aus und beginne sie dann zu bearbeiten. Um 10:15 Uhr haben wir unser Daily mit dem Team, wo wir uns über teamspezifische Aufgaben austauschen und ob irgendwo Hilfe benötigt wird. Gegen 12 Uhr machen wir Mittagspause und dann arbeite ich bis 17 Uhr an meinen Aufgaben.

Weißt du schon, in welchen Bereich es dich nach deiner Ausbildung ziehen wird?

Matej: Ganz sicher bin ich mir noch nicht, aber ich glaube es wird irgendwo in der Entwicklung sein, da mir das momentan am meisten Spaß macht. Dafür muss ich aber noch eine Menge lernen.

Wie hilft dir publicplan bei deiner beruflichen Weiterentwicklung?

Matej: publicplan hat mir in meiner beruflichen Weiterentwicklung schon sehr geholfen, da es mein erster Arbeitgeber in diesem Fachbereich war. Somit habe ich einen geregelten Tagesablauf im Büro gelernt und konnte generell erste Erfahrungen im Arbeitsleben sammeln.                      

Hast du einen Tipp für Leute, die sich für diese Ausbildung interessieren?

Matej: Mein Tipp ist, dass man sich bisschen mit Computern auseinandersetzen können sollte und offen sein sollte, neue Sachen zu lernen.

Daniel, wie kam es dazu, dass du Ausbilder geworden bist?

Daniel: Mir macht es ziemlich viel Spaß anderen Dinge beizubringen. Es ist einfach schön zu sehen, wenn dein gegenüber sich darüber freut, wenn er die neu gelernten Fähigkeiten einsetzen kann und damit ein Problem löst. Außerdem finde ich den Austausch spannend, da jemand mit einem frischen Blick immer eine andere Perspektive mit einbringt, die anders ist als die eigene. Als publicplan dann nach Interessenten für den Ausbilderschein gesucht hat, habe ich mich aus diesen Gründen dafür gemeldet.

Wie sieht dein Alltag als Ausbilder aus, was beinhaltet die Aufgabe alles?

Daniel: Neben den alltäglichen Aufgaben müssen bestehende Aufgaben geprüft werden, ob diese von Matej bearbeitet werden können und zum aktuellen Lernziel passen. Wenn es aktuell keine passenden Aufgaben gibt, dann erarbeite ich welche. Während Matej die Aufgaben bearbeitet, stehe ich ihm für Fragen zur Seite und kontrolliere gemeinsam mit ihm im Anschluss seine Ergebnisse.

Einmal die Woche nehmen wir uns die Zeit, das Berichtsheft durchzugehen und die letzte Woche zu rekapitulieren, damit wir den aktuellen Fortschritt ermitteln und einen Ausblick auf die nächste Woche haben.

Wie hat dich publicplan auf deine Aufgabe als Ausbilder vorbereitet bzw. was war alles nötig, um Ausbilder zu werden?

Daniel: Für den Ausbilderschein mussten wir eine schriftliche und eine mündliche Prüfung absolvieren. Für die Vorbereitung haben wir einen Lehrgang besucht und Zeit zum Lernen bekommen. Neben der Vorbereitung auf den Ausbilderschein wurden wir auch von bisherigen Ausbildern und HR in die Prozesse der Ausbildung bei publicplan eingewiesen.

Du interessierst dich für eine Ausbildung oder für die Arbeit in der Softwareentwicklung? Dann sollten wir uns kennenlernen! Melde dich unter hr@publicplan.de oder schau dir unsere aktuellen Stellenangebote an. Wir freuen uns darauf, dich kennenzulernen.

Charta der Vielfalt – Wir sind dabei

Seit Herbst sind auch wir Teil der Charta der Vielfalt und setzen uns sichtbar für ein wertschätzendes und vorurteilsfreies Arbeitsumfeld ein. Die Charta der Vielfalt ist eine Initiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzler Olaf Scholz.

Artikel lesen

Karrierepfade bei publicplan

Die Weiterentwicklung und Weiterbildung unserer Kolleg:innen liegt uns bei publicplan sehr am Herzen. Aus diesem Grund haben wir verschiedene Karrieremodelle entworfen und kommunizieren transparent die Möglichkeiten, um innerhalb der Firma zu wachsen, andere Rollen zu übernehmen und neue Laufbahnen einzuschlagen. So ergeben sich intern vielseitige Wege, die eigene berufliche Zukunft mitzugestalten. So auch für unsere Kollegin Jana Dobberstein, die im Jahr 2021 als Front Office und Team Assistant bei uns startete. Welche Rolle Jana nun übernommen hat, und wie das Ganze ablief, erklärt sie euch hier. 

Artikel lesen

Senior IT-Consultant – Wie gestaltet sich der Arbeitsalltag?

Die Zukunft der Arbeit hat bei publicplan schon längst begonnen. Wir überlassen es den Mitarbeiter:innen, dort zu arbeiten, wo sie am produktivsten sind. Von 100 Prozent Office bis 100 Prozent remote ist bei uns alles möglich. Es gibt jedoch auch einige Stellen, die eine 100%ige Remotelösung nicht zulassen. Unser Kollege Daniel Titze gibt uns heute Einblicke in seinen Arbeitsalltag als Senior IT-Consultant.

Artikel lesen